St. Augustinus-Kliniken - Tun, worauf es ankommt!

Ein blaues A, das Logo der St. Augustinus-Kliniken auf einer Glasscheibe.

Die St. Augustinus-Kliniken zählen zu den größten und am besten ausgestatteten katholischen Anbietern von Gesundheits- und Sozialleistungen am Niederrhein.

Stationär und ambulant vor Ort

Zur Unternehmensgruppe zählen inzwischen 14 Unternehmen an 70 Standorten: Krankenhäuser, Kliniken, Psychiatrien, Wohn- und Beschäftigungsangebote für Menschen mit Behinderung sowie Wohn- und Pflegehäuser für Senioren.

"Tun, worauf es ankommt" hat bei den St. Augustinus-Kliniken eine lange, bewährte Tradition: Seit über 500 Jahren kümmern sich die Neusser Augustinerinnen und die Alexianerbrüder um psychisch und körperlich Kranke sowie um Senioren und Menschen mit Behinderung. Sie orientieren sich seit jeher an modernsten Pflege- und Behandlungsstandards sowie neuesten medizinischen Erkenntnisssen.

Heute versorgen 4.800 Mitarbeiter jährlich über 43.000 Menschen stationär und 60.000 Menschen ambulant.

  • Einzigartig in NRW: savita-Physioschule mit integrierter Heilpraktiker-Ausbildung

    Seit April 2016 können Schülerinnen und Schüler der savita-Physiotherapieschule - einem Unternehmen im Verbund der St. Augustinus-Kliniken - auf einen Schlag gleich zwei Berufsabschlüsse erwerben. Mit der integrierten theoretischen Heilpraktiker-Ausbildung haben die angehenden Physiotherapeuten neben einen ganzheitlichen Wissen über den menschlichen Körper einen entscheidenden Vorteil: Mit dem zusätzlichen Berufsabschluss eines Heilpraktikers können sie physiotherapeutische Maßnahmen selbst verordnen und sind nicht mehr ausschließlich auf Verordnungen durch Ärzte angewiesen.

    Weitere Infos: Homepage der Schule

     

     

  • Sterbebegleitung ist Lebenshilfe ...

    ... so lautet das Kampagnenmotto des Diözesanrates der Katholiken im Erzbistum Köln mit Blick auf die aktuelle Diskussion zur Sterbehilfe. Die Idee: sich persönlich mit dem Thema auseinanderzusetzen und einen begründeten Standpunkt zu finden. Als Anregungen helfen vier Positionierungspunkte, die ausgehend vom christlichen Menschenbild entwickelt wurden.

    Mehr Informationen

     

     

     

     

  • Das Gesundheitsspecial: die Radiosendung der St. Augustinus-Kliniken

    Das große Gesundheitsspecial der St. Augustinus-Kliniken - jeden zweiten Dienstag ab 18:00 Uhr auf NE-WS 89.4, Welle Niederrhein und Radio 90,1 .

    Hören Sie hier in die letzte Sendung vom 23. August zum Thema "Was uns stark macht fürs Leben" rein.

    Thema am 6. September: Wenn sich alles dreht – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Schwindel

    Gesprächspartner: Dr. Jens Schulte-Herbrüggen, Chefarzt der Gefäßchirurgie am Johanna-Etienne-Krankenhaus in Neuss, und Ninja Christin Manchinelli, Fachärztin für Neurologie sowie Oberärztin an der Klinik Königshof in Krefeld

  • Zwei Kliniken erneut unter den Top-Krankenhäusern Deutschlands!

    Erneut wurden das Johanna-Etienne-Krankenhaus und das St. Alexius-/St. Josef-Krankenhaus - beide in Neuss - durch das FOCUS Gesundheitsmagazin als Top-Krankenhäuser in Deutschland ausgezeichnet! Beide Kliniken haben die Auszeichnung bereits zum vierten Mal in Folge erhalten!

  • St. Augustinus Memory-Zentrum

    Das St. Augustinus Memory-Zentrum an der Steinhausstraße 40 vereint die Angebote zu Demenz und anderen altersbedingten Erkrankungen unter einem Dach: Von Beratung über ambulante und tagesklinische Angebote bis hin zum stationären Wohnen, einem Schulungs- und Forschungsbereich.

    Mehr erfahren auf der Homepage

  • St. Augustinus-Kliniken machen sich stark im Bündnis für gesunde Krankenhäuser

    Die Krankenhäuser in NRW haben sich zum „Bündnis für gesunde Krankenhäuser – Investieren aus Verantwortung“ zusammengeschlossen. Auch die Krankenhäuser der St. Augustinus-Kliniken gehören dazu. Das Bündnis legt erstmals das Investionsdefizit in der medizinischen Versorgung offen und nimmt die Landesregierung in die Pflicht.

    „Seit vielen Jahren wird der Investitionsbedarf nicht mehr ausreichend durch das Land finanziert, obwohl es gesetzlich für die Investitionsförderung zuständig ist“, erläutert  Paul Neuhäuser, Vorsitzender der Geschäftsführung der St. Augustinus-Kliniken. So weise das von der Krankenhausgesellschaft NRW in Auftrag gegebene „Investitionsbarometer NRW“ des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsförderung (RWI) aus, dass in jedem Jahr eine Milliarde Euro zu wenig in die Krankenhäuser investiert werde. Lediglich im Verbund - wie etwa der St. Augustinus-Kliniken mit fast 5.000 Beschäftigten an rund 70 Standorten -  sei es Krankenhäusern überhaupt noch möglich, notwendige Maßnahmen finanziell zu stemmen", so Neuhäuser weiter.

    Weitere Informationen zu der Initiative "Bündnis gesunde Krankenhäuser" und Eckdaten zum Investitionsbedarf finden Sie hier.

     

     

  • 50 Jahre Burundihilfe: Ein Tag im Zeichen der Nächstenliebe

    Viele, ja viele kamen zum Jubiläumsfest der Burundihilfe, das sich mit zehn Burundischen Batimbo-Trommlern schon während der Festmesse exotisch anließ: Mit Trommelmusik und tanzenden Ordenschwestern kam ein echtes Stück Burundi nach Neuss und begeisterte nicht nur die rund 1500 Besucher, sondern auch die Neusser Ordensschwestern und Schirmherrn Bürgermeister Reiner Breuer. "Ich habe großen Respekt vor der Leistung der Schwestern - 50 Jahre nachhaltige Hilfe!", so der Bürgermeister. Auch Papst Franziskus schickte zum 50. Jubiläum einen Brief aus Rom, in dem er den Schwestern dankt und den apostolischen Segen vergibt.

    Bunt und voller Lebensfreude war auch das Programm mit Highlights wie einer Open-Air-Fotoausstellung, echten Zukunftsziegen - knapp 160 wurden allein am Festtag für Burundi gespendet! - burundische Spezialitäten und etliches zum Erleben und Mitmachen an den Ständen der Projektpaten aus den St. Augustinus-Kliniken.



St. Augustinus KlinikenUnsere EinrichtungenIhre Meinung

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Um unsere Leistungen zu verbessern, sind wir auf Ihre Rückmeldung angewiesen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung oder Ihre Anregungen und werden Sie schnellstmöglich beantworten.