28
Jan

Psy-Komo Training für niedergelassene Psychiaterinnen und Psychiater

Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen (Severe Mental Illness, kurz SMI) haben ein besonders hohes Risiko für zusätzliche somatische Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus, Herz-, Gefäß- oder Lungenerkrankungen. Diese können zu einer reduzierten Lebenserwartung von SMI-Patientinnen und Patienten beitragen. Häufig kommt es vor, dass der Fokus der Behandlung auf der psychischen Erkrankung liegt, während die körperlichen Beschwerden unterversorgt bleiben. Ziel des Projekts Psy-Komo ist es, somatische Erkrankungen früher zu diagnostizieren und schließlich eine bessere Versorgung zu ermöglichen. Dazu stehen auch unsere eignes ausgebildeten Gesundheitsbegleterinnen und -begleiter bereit und unterstützen bis zu sechs Monate lang die Patientinnen und Patienten etwa mit einer offenen Sprechstunde oder Begleitung und Koordination von Arztterminen. Mit der Teilnahme am Psy-Komo Training können Sie auch Ihren Patientinnen und Patienten dieses Angebot machen und so für mehr Entlastung in Ihrem Praxisalltag sorgen. Für die Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 250 Euro. Die Gesamthöhe der Aufwandsentschädigung im Verlauf des Projekts errechnet sich aus den Psy-Komo Angeboten, die Sie selbst konkret empfehlen oder nutzen.

Mehr zum Projekt und den Vorteilen hier im Flyer

Im Rahmen des Psy-Komo Trainings werden Risikofaktoren für die Entwicklung somatischer Erkrankungen bei SMI Patientinnen und Patienten und ein Umgang damit in der Praxis unter Einbezug des interdisziplinären Netzwerkes im Fallbezug erarbeitet.

Da die Veranstaltung auf 20 Personen begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis zum 15. Januar 2022 bei Yvonne Weermann unter y.weermann@ak-neuss.de

 

14.00 bis 21.00 Uhr

Alexius/Josef Krankenhaus
Nordkanalallee 99, 41464 Neuss