Abnehmen ohne OP bei Adipositas

Auch ohne operativen Eingriff Adipositas bekämpfen

Übergewicht ist ein weit verbreitetes Problem, das sowohl physische als auch psychische Herausforderungen mit sich bringt. Viele Menschen mit Adipositas denken möglicherweise über eine Operation nach, um Gewicht zu verlieren. Doch es gibt auch alternative Möglichkeiten, um ohne einen operativen Eingriff abzunehmen. Abnehmen ohne OP bietet eine schonendere und weniger invasive Lösung für Menschen, die ihr Gewicht reduzieren möchten. Hierfür bietet die St. Augustinus Gruppe verschiedene Methoden zur Gewichtsreduktion ohne OP an, die individuell auf die Bedürfnisse und Ziele der Patientinnen und Patienten zugeschnitten sind. Durch eine Kombination aus bewährten Verfahren wie der Ernährungsumstellung, Bewegungstherapie und psychologischer Betreuung unterstützt die St. Augustinus Gruppe Patientinnen und Patienten dabei, ihr Wunschgewicht zu erreichen. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Methoden und die umfassende Behandlung der St. Augustinus Gruppe im Fachbereich Adipositas und wie Sie ohne eine OP abnehmen können.

Eine Frau treibt Sport für ihr Ziel „Abnehmen ohne eine OP“.

Gründe für das Abnehmen ohne eine Operation

Abnehmen ohne eine Operation ist eine Option, die viele Menschen bevorzugen, wenn es um die Behandlung von Adipositas geht. Der Hauptgrund dafür liegt in der weniger invasiven Natur dieser Methode im Vergleich zu operativen Eingriffen. Durch das Abnehmen ohne OP können potenzielle Risiken wie Komplikationen während eines operativen Eingriffs, Blutungen oder Infektionen minimiert werden. Mit der Entscheidung für eine nicht-operative Methode haben Patientinnen und Patienten die Möglichkeit, ihre Ernährungsgewohnheiten, ihr Bewegungsverhalten und ihr mentales Wohlbefinden über Monate zu verbessern, um ein gesundes Körpergewicht zu erreichen und aufrechtzuerhalten.

Eine Patientin wird von einer Ärztin untersucht, um festzustellen, ob das Abnehmen ohne OP möglich ist.

Welche Voraussetzungen gelten für das Abnehmen ohne eine Magen-OP?

Bevor man sich für das Abnehmen ohne eine Magen-OP entscheidet, sollten bestimmte Voraussetzungen beachtet werden. Zunächst muss eine gründliche medizinische Untersuchung vorgenommen werden, um festzustellen, ob die jeweilige Methode für den Patienten bzw. die Patientin geeignet ist. Eine ärztliche Bewertung des Gesundheitszustands, einschließlich einer Bewertung von Begleiterkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck bei Adipositas, ist erforderlich, um sicherzustellen, dass keine medizinischen Kontraindikationen vorliegen. Der Body-Mass-Index (BMI) spielt ebenfalls eine Rolle bei der Entscheidung für eine nicht-operative Gewichtsreduktion. In der Regel wird eine bestimmte BMI-Grenze festgelegt, um zu bestimmen, ob diese Methode angewendet werden kann. Zusätzlich sollten die Motivation und Bereitschaft zur Veränderung des Lebensstils auch für mehrere Monate, falls notwendig, vorhanden sein. Eine nicht-operative Gewichtsabnahme erfordert eine aktive Teilnahme der Patientinnen und Patienten an einer Ernährungsberatung, Bewegungstherapie und psychologischer Unterstützung. Eine gute körperliche und geistige Gesundheit ist ebenfalls eine wichtige Voraussetzung, da der Erfolg der nicht-operativen Gewichtsabnahme von der Fähigkeit abhängt, den empfohlenen Behandlungsplan monatlich einzuhalten. Individuelle Voraussetzungen können je nach medizinischem Fachpersonal und spezifischer nicht-operativer Methode variieren. Eine sorgfältige Beurteilung durch Fachärzte und -ärztinnen ist daher unerlässlich, um das gewünschte Körpergewicht und die besten Ergebnisse zu erzielen.

Adipositas-Behandlung ohne OP – Methoden

Bei der Adipositas-Behandlung ohne OP stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, darunter die Ernährungsumstellung, der Einsatz von Medikamenten sowie minimal-invasiven Eingriffen wie der Magenballon oder der Schlauchmagen-Eingriff (Pose-Verfahren).

Eine beliebte Methode zur Behandlung von Adipositas ist die Ernährungsumstellung, bei der der Fokus auf der Aufnahme gesunder, ausgewogener Nahrung und Kalorienkontrolle liegt. Das ermöglicht eine langsame, aber nachhaltige Gewichtsabnahme über mehrere Monate hinweg, die ebenfalls durch das Pose-Endo-Sleeve-Verfahren erreicht werden kann. Zudem können bestimmte Medikamente zur Unterstützung der Gewichtsabnahme eingesetzt werden. Die St. Augustinus Gruppe verzichtet auf den Einsatz des Magenballons und setzt stattdessen auf eine nicht-operative Therapie des Magens und bei Notwendigkeit auf andere Adipositas OP-Methoden wie die Schlauchmagen-Operation oder den Magenbypass, bei dessen Eingriff das Magenvolumen mit einem Endoskop verringert wird. Jede Methode wird individuell auf die Bedürfnisse und Ziele der Patientinnen und Patienten abgestimmt, sodass diese ohne OP abnehmen und das gewünschte Körpergewicht erreichen können.

Ernährungsumstellung

Die Ernährungsumstellung ist ein wichtiger Bestandteil der Adipositas-Behandlung ohne OP. Ihr Ziel ist es, die Essgewohnheiten und die Zusammensetzung der Nahrung anzupassen, um eine gesunde und langfristige Gewichtsabnahme, die über Monate und Jahre anhält, zu fördern. Diese kann durch eine ausgewogene Diät, die reich an Nährstoffen ist und eine angemessene Kalorienzufuhr ermöglicht, erreicht werden. Dabei geht es nicht nur darum, weniger zu essen, sondern auch die Qualität der Lebensmittel zu verbessern. Eine individuelle Ernährungsberatung durch Fachärzte und -ärztinnen ist entscheidend, um einen maßgeschneiderten Ernährungsplan zu entwickeln, der den Bedürfnissen und Vorlieben der Patientin oder des Patienten über mehrere Monate entspricht. Somit zielt die Ernährungsumstellung darauf ab, langfristige Veränderungen im Essverhalten zu erreichen und gesunde Gewohnheiten zu etablieren, um das erreichte Körpergewicht zu halten oder ohne OP abnehmen zu können.

Magenballon

Der Magenballon ist eine Methode zum Abnehmen bei Adipositas ohne OP. Dabei wird ein aufblasbarer Ballon in den Magen eingeführt, um das Sättigungsgefühl zu erhöhen und die Nahrungsaufnahme zu begrenzen. Der Magenballon bleibt für einen bestimmten Zeitraum im Magen und wird dann entfernt. Die Entscheidung für den Magenballon als Methode zum Gewichtsverlust erfordert eine sorgfältige Evaluierung und Überwachung durch Fachärzte und -ärztinnen, um sicherzustellen, dass die Patientin oder der Patient die notwendige Unterstützung erhält und mögliche Risiken minimiert werden. Die individuelle Eignung für den Magenballon wird durch eine umfassende medizinische Untersuchung und Bewertung festgestellt, um sicherzustellen, dass die Patientin bzw. der Patient von dieser Methode profitieren kann. In den Einrichtungen der St. Augustinus Gruppe wird die Magenballon-Methode nicht praktiziert. Stattdessen werden andere Adipositas-Behandlungsmethoden angeboten, die langfristige Ergebnisse über mehrere Monate und Jahre erzielen.

Schlauchmagen (Pose-Verfahren)

Der Schlauchmagen, auch bekannt als Schlauchgastrektomie, ist je nach Durchführungsart, eine nicht-operative Methode zur Gewichtsabnahme bei adipösen Menschen. Bei diesem Verfahren wird ein großer Teil des Magens entfernt, um das Magenvolumen zu verringern und die Nahrungsaufnahme zu begrenzen. Der Schlauchmagen ermöglicht eine langfristige Gewichtsreduktion, indem er das Sättigungsgefühl erhöht und den Appetit reduziert. Ein modernes Verfahren mit Hilfe eines Endoskops, das bei einigen Schlauchmagenoperationen eingesetzt wird, ist als das Pose-Verfahren (Primary obesity surgery endolumenal) bekannt. Beim Pose-Verfahren wird ein Endoskop durch den Mund in den Magen eingeführt, um die Magenwand zu vernähen und das Magenvolumen zu reduzieren, ohne dass Schnitte oder Narben erforderlich sind. Dieses Endoskop-Verfahren bietet den Vorteil einer kürzeren Erholungszeit und geringeren Risiken im Vergleich zur traditionellen Schlauchmagen-OP. Die Entscheidung für den Schlauchmagen oder das Pose-Verfahren erfordert eine umfassende Untersuchung durch Ärztinnen und Ärzte, um die individuelle Eignung und die besten Behandlungsoptionen zu bestimmen. So können adipöse Menschen ohne klassische OP abnehmen und ihr gewünschtes Körpergewicht erreichen. Die St. Augustinus Gruppe bietet spezialisierte Behandlungsmöglichkeiten im Bereich des Schlauchmagens, um Patientinnen und Patienten bei der Gewichtsabnahme auch über Monate zu unterstützen und ihre Gesundheit zu verbessern.

Medikamente

Medikamente können als Teil der Adipositas-Behandlung ohne OP eingesetzt werden, um das Abnehmen zu unterstützen. Es gibt verschiedene Arten von Medikamenten, die auf unterschiedliche Weise wirken. Dazu zählen beispielsweise Appetitzügler, Medikamente zur Verringerung der Fettaufnahme oder Medikamente zur Verbesserung des Stoffwechsels. Die Verwendung von Medikamenten zur Gewichtsabnahme oder zum Halten des erreichten Körpergewichts erfolgt in der Regel in Kombination mit einer gesunden Ernährung, regelmäßiger körperlicher Aktivität und kann teilweise über mehrere Monate hinweg laufen. Die Entscheidung für die Verwendung von Medikamenten erfordert eine gründliche medizinische Untersuchung und die Bewertung von individuellen Faktoren wie dem Gesundheitszustand, Begleiterkrankungen und der Medikamentenverträglichkeit. Medikamente sollten immer unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, um mögliche Nebenwirkungen zu überwachen und sicherzustellen, dass sie für die jeweiligen Patientinnen und Patienten geeignet sind. Es ist wichtig zu beachten, dass Medikamente allein keine langfristige Lösung für Adipositas sind, sondern Teil eines umfassenden Behandlungsplans sein sollten, der auch auf eine gesunde Ernährung, Bewegung und Verhaltensänderungen bei Patientinnen und Patienten abzielt.

Zahlt die Krankenkasse die Adipositas-Behandlung ohne OP?

Die Kostenübernahme für eine Adipositas-Behandlung ohne OP durch die Krankenkasse kann von verschiedenen Faktoren abhängen. In einigen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für bestimmte Methoden zum Abnehmen ohne OP, insbesondere wenn sie als medizinisch notwendig erachtet werden. Die genauen Bedingungen und Voraussetzungen für die Kostenübernahme können je nach Krankenkasse und individuellem Fall variieren.

In der Regel wird eine gründliche medizinische Bewertung und Dokumentation des Adipositas-Status und möglicher Begleiterkrankungen benötigt, um die Kostenübernahme zu beantragen. Es kann erforderlich sein, dass der BMI einen bestimmten Schwellenwert erreicht oder dass die Patientin bzw. der Patient erfolglos an einer konservativen Gewichtsreduktionsmaßnahme teilgenommen hat. Die Ärztinnen und Ärzte der St. Augustinus Gruppe arbeitet eng mit den Patientinnen und Patienten und den Krankenkassen zusammen, um den Antragsprozess zu unterstützen und sicherzustellen, dass die Patientinnen und Patienten die bestmögliche Versorgung erhalten

Kliniken der St. Augustinus Gruppe mit Schwerpunkt Adipositas

Zu sehen ist das Krankenhaus Neuwerk in Mönchengladbach.

Mönchengladbach

Zum Krankenhaus Neuwerk

Neuss und Mönchengladbach

Zu Savita

Abnehmen ohne Operation – die Vorteile

Das Abnehmen ohne Operation bietet zahlreiche Vorteile für Menschen mit Adipositas. Im Vergleich zu operativen Eingriffen ist es eine weniger invasive und schonendere Methode. Es gibt keine Notwendigkeit für eine Narkose, es entstehen keine Narben und der Heilungsprozess ist in der Regel schneller.

Zudem ermöglicht das Abnehmen ohne OP eine flexiblere Anpassung des täglichen Lebens, da keine langwierige Erholungszeit erforderlich ist. Es basiert auf einer umfassenden Lebensstiländerung, einschließlich einer Ernährungsumstellung, Bewegungstherapie und psychologischer Unterstützung, was langfristige und nachhaltige Ergebnisse fördert. Ein weiterer Vorteil ist die Vermeidung potenzieller Risiken und Komplikationen, die mit chirurgischen Eingriffen verbunden sein können. Die St. Augustinus Gruppe bietet einfühlsame und ganzheitliche Betreuung, um Patientinnen und Patienten dabei zu unterstützen, ihr Wunschgewicht zu erreichen und ein gesundes, aktives Leben zu führen.

Wir beantworten Ihre Fragen rund um die Behandlung von Adipositas ohne OP

FAQ

Bis zum welchem Gewicht kann man noch ohne OP abnehmen?

Die Möglichkeit, ohne eine OP abzunehmen, hängt von individuellen Faktoren ab, wie dem BMI, dem individuellen Gesundheitszustand und den eventuell bestehenden Begleiterkrankungen. Es gibt keine bestimmte Gewichtsgrenze, aber eine gründliche medizinische Bewertung ist erforderlich, um die Eignung für eine nicht-operative Gewichtsreduktion zu bestimmen.

Kann man auch Abnehmen ohne eine Magenverkleinerung?

Ja, Patientinnen und Patienten können auch ohne eine Magenverkleinerung Gewicht abnehmen. Es gibt verschiedene nicht-operative Methoden, wie Ernährungsumstellung, Bewegungstherapie, Medikamente oder endoskopische Verfahren wie den Schlauchmagen (Pose-Verfahren). Eine individuelle Beratung durch Fachärzte und -ärztinnen kann dabei helfen, die beste Methode für die einzelne Patientin bzw. den einzelnen Patienten zu finden.

Wie viel Übergewicht kann man ohne OP abnehmen?

Die Menge an Übergewicht, die Patientinnen und Patienten ohne eine OP abnehmen können, variiert je nach individueller Situation. Eine nicht-operative Gewichtsreduktion kann auch bei starkem Übergewicht (Adipositas) effektiv sein.

Wie schnell kann man Gewicht ohne eine Magen-OP abnehmen?

Das Abnehmen ohne eine Magen-OP erfolgt in der Regel über einen längeren Zeitraum und kann individuell variieren. Allerdings erfordert ein nachhaltiger Gewichtsverlust Zeit und Engagement. In vielen Fällen wird eine langsame, aber stetige Gewichtsabnahme von einigen Kilo pro Monat angestrebt.

Wie schnell Patientinnen und Patienten abnehmen, hängt von Faktoren wie der individuellen Reaktion des Körpers, der Einhaltung des Behandlungsplans und der angewandten Methode ab. Die St. Augustinus Gruppe arbeitet eng mit den Patientinnen und Patienten zusammen, um realistische Ziele zu setzen und einen gesunden, langfristigen Gewichtsverlust zu fördern.

Gibt es Risiken oder Komplikationen bei den nicht-operativen Behandlungsmethoden?

Die nicht-operativen Behandlungsmethoden zur Gewichtsreduktion sind i. d. R. mit weniger Risiken und Komplikationen verbunden als operative Eingriffe. Dennoch können Nebenwirkungen auftreten wie beispielsweise Verdauungsstörungen, Übelkeit oder ein temporärer Mangel an bestimmten Nährstoffen. Eine sorgfältige Überwachung durch Fachkräfte und eine gute Betreuung während des gesamten Behandlungsprozesses sind wichtig, um mögliche Risiken beim Abnehmen ohne OP zu minimieren.

Was kosten Alternativen zu Magen-OPs?

Die Kosten für die Alternativen zu Magen-OPs können je nach Methode, Behandlungsdauer und individuellen Bedürfnissen variieren. Eine genaue Kostenaufstellung zum Abnehmen ohne OP kann am besten durch eine individuelle Beratung und eine Überprüfung des Behandlungsplans durch das medizinische Team der St. Augustinus Gruppe erfolgen. Die Krankenkassen können einen Teil oder die gesamten Kosten übernehmen.

Das sagen unsere Experten zum Thema Adipositas und Abnehmen ohne OP

Fachliche Expertise

Weitere Informationen zu Adipositas

Eine Ärztin und eine Patientin besprechen eine Adipositas-OP.

Voraussetzungen, Kosten und Methoden der Adipositas-Operation

Welche Voraussetzungen und Kosten gelten für eine Adipositas-OP? Alle Informationen zur Operation bei Übergewicht für Patientinnen und Patienten finden Sie hier.

Operation bei Adipositas

Eine junge Frau leidet unter einer Depression und Übergewicht.

Wie hängen Adipositas und Depression zusammen?

Adipositas kann zu verschiedenen Folgeerkrankungen führen. Lesen Sie, wie Adipositas die Entstehung von Depressionen beeinflussen kann. 

Adipositas und Depression

Ein Arzt erklärt einer Patientin wie eine Magenverkleinerung abläuft.

Magenverkleinerung bei Adipositas

Eine Magenverkleinerung kommt für Patientinnen und Patienten mit Übergewicht häufig in Frage. Erfahren Sie mehr über den Eingriff.

Magenverkleinerung