Spezialgebiet orthopädische Ambulanz

Orthopädische Behandlungen in der ambulanten Orthopädie

Ob Sportverletzungen, Rückenschmerzen oder Schmerzen aufgrund von Gelenkverschleiß oder den Bewegungsapparat betreffende Erkrankungen – die Krankheitsbilder und Beschwerden im Fachbereich der Orthopädie sind vielseitig. Umso wichtiger sind eine genaue Diagnostik und eine zielgerichtete Therapie, um Patientinnen und Patienten schnell wieder zu mehr Mobilität und Lebensqualität zu verhelfen. Ergänzend zur stationären Behandlung ist die orthopädische Ambulanz ein wichtiger Bestandteil der Patientenversorgung, um die Maximalversorgung zu gewährleisten. 

In den Ortho-Ambulanzen der Kliniken und Einrichtungen der St. Augustinus Gruppe bekommen Sie als Patientin oder Patient eine umfassende Diagnostik mit einer auf Sie abgestimmten Behandlung, wobei konservative und operative Therapieverfahren möglich sind. Unsere Ärztinnen und Ärzte wählen in Abstimmung mit Ihnen aus den unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten individuell die passende Behandlung für Ihr Beschwerdebild aus.

 

Das Modell einer Wirbelsäule steht symbolisch für die orthopädische Ambulanz.

Was ist eine orthopädische Ambulanz?

Die Orthopädie – und damit auch die orthopädische Ambulanz – beschäftigt sich mit dem gesamten Spektrum orthopädischer Erkrankungen und Beschwerden. Dabei stehen Verletzungen und Erkrankungen des gesamten Bewegungsapparates im Vordergrund. Zur Versorgung und Behandlung können moderne Diagnostik- und Behandlungsmethoden inklusive minimal-invasiver operativer Eingriffe zum Einsatz kommen. Eine Behandlung in der Ambulanz der Orthopädie schließt sich entweder an einen stationären Aufenthalt an – z. B. nach einer Operation – oder wird von der behandelnden Orthopädin bzw. dem Orthopäden oder der Hausärztin bzw. dem Hausarzt zur Mit- bzw. Weiterbehandlung empfohlen. In den Spezialsprechstunden der Ortho-Ambulanz bekommen Patientinnen und Patienten gezielte Hilfe von kompetenten und erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten auf dem Fachgebiet der Orthopädie. 

Das Behandlungsangebot der orthopädischen Ambulanz bündelt Spezialsprechstunden aus verschiedenen Bereichen der Orthopädie wie z. B. Unfallchirurgie, Handchirurgie oder Fußchirurgie. Sollte die Diagnostik ergeben, dass eine operative Behandlung notwendig ist, kann der Eingriff durch das professionelle Team vorgenommen werden.

Diese Krankheitsbilder werden in der Ambulanz der Orthopädie behandelt

In der Orthopädie werden sowohl akute Verletzungen als auch chronisch-wiederkehrende Beschwerden und Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt. Grundsätzlich wird in den verschiedenen Spezialgebieten innerhalb der Orthopädie zwischen den Körperteilen im Bewegungsapparat, die von einer Verletzung oder Erkrankungen betroffen sein können, unterschieden. Dazu gehören z. B. Schulter, Fuß, Hand oder Wirbelsäule. 

Das erfahrene Team aus Fachärztinnen und Fachärzten der Orthopädie kümmert sich kompetent um Patientinnen und Patienten mit orthopädischen Beschwerden und setzt dabei sowohl auf konservative Therapie als auch auf operative Eingriffe, falls diese notwendig sind. 

Fuß

Die Füße sind ein komplexes System aus Knochen, Gelenken, Muskeln, Sehnen und Nervenenden. Da sie das gesamte Gewicht tragen, sind sie der meistbeanspruchte Teil des Körpers. Aufgrund der hohen Belastung existieren diverse Erkrankungen am Fuß, die konservativ oder operativ behandelt werden können. Dazu gehören z. B. Erkrankungen der Achillessehne oder auch der Fersensporn.

Knie

Das Knie ist eines der größten Gelenke des menschlichen Körpers. Besonders Menisken, Kreuzbänder und Gelenkknorpel werden beim Sport stark gefordert und führen in der Folge am häufigsten zu Problem am Kniegelenk. Darüber hinaus können aber auch Arthrose, einseitige Belastung, Stoffwechselerkrankungen oder fehlende körperliche Aktivität zu Kniebeschwerden führen.

Hüfte

Das Hüftgelenk kann im Laufe des Lebens verschleißen, was unter Umständen zu Schmerzen und Beeinträchtigungen führt. Frühe Diagnostik und gezielte Beratung von Patientinnen und Patienten mit Hüftschmerzen können einem Gelenkverschleiß vorbeugen. Ist der Verschleiß bereits vorangeschritten, kommen konservative und operative Behandlungsmethoden – z. B. ein Gelenkersatz – als Therapie in Frage.

Wirbelsäule

Rückenschmerzen und Probleme mit der Wirbelsäule betreffen einen Großteil der Bevölkerung. Die Ursachen hierfür sind zahlreich und reichen von falscher Belastung bis hin zu angeborenen Fehlstellungen. In der klassischen Orthopädie und Wirbelsäulenorthopädie kann ein Großteil dieser Beschwerden und Krankheitsbilder konservativ behandelt werden. 

Schulter

Die Schulter ist eines der komplexesten Gelenke im Körper. Zu den häufigsten Krankheitsbildern zählen z. B. Sehnenverletzungen und -entzündungen, Arthrose, Verletzungen der Rotatorenmanschette oder die sogenannte Kalkschulter. Das Therapiespektrum für die Schulter betreffende Krankheitsbilder reicht von der konservativen Behandlung bis hin zu minimal-invasiven Eingriffen. 

Ellenbogen

Beim Ellenbogen handelt es sich um ein zusammengesetztes Gelenk, an dem drei Knochen mitwirken. Dieser Aufbau macht es so komplex. Am Ellenbogen können verschiedene Krankheitsbilder und Verletzungen auftreten, z. B. der Tennisellenbogen.

Arthrose

Unter Arthrose versteht man schmerzhafte Knochenveränderungen durch Verschleiß oder die Zerstörung der Knorpelschicht. Von dieser am häufigsten auftretenden Gelenkkrankheit sind vor allem Hand, Knie und Hüfte betroffen. Das ganzheitliche Behandlungskonzept besteht aus konservativer Therapie und – falls notwendig – operativen Maßnahmen.

Hand

Typische Beschwerden an der Hand sind Sehnenentzündungen, Knochenverletzungen oder Beschwerden nach Brüchen. Die Handchirurgie konzentriert sich auf die Behandlung von Beschwerden mit unterschiedlichen Maßnahmen – angefangen von konservativen Therapieansätzen bis hin zur operativen Versorgung akuter Verletzungen. 

Ein Orthopäde erklärt einem Patienten der orthopädischen Ambulanz die Behandlung des Kniegelenks.

Das Behandlungs- und Therapieangebot der Orthopädie

Die ambulante Behandlung in der Orthopädie bietet eine umfassende Beratung, Diagnostik und Therapiemöglichkeiten bei orthopädischen Erkrankungen, Beschwerden und Verletzungen. Um Patientinnen und Patienten mit orthopädischen Krankheitsbildern bestmöglich zu versorgen, kommen dabei sowohl konservative Maßnahmen als auch operative Eingriffe zum Einsatz. Besonders bei operativen Eingriffen erfolgt die Festlegung des Behandlungsplans gemeinsam mit der Patientin oder dem Patienten, um die individuellen Bedürfnisse miteinzubeziehen und davon ausgehend die beste Therapiemöglichkeit zu finden.
Zum Behandlungsangebot in der orthopädischen Ambulanz gehören: 

  • Endoprothetik
  • Fuß- und Sprunggelenkchirurgie
  • Arthroskopien
  • Arthrose-Behandlung
  • Schmerztherapie
  • Sportorthopädie
  • Knorpelchirurgie
  • Unfallchirurgie
  • Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen
  • Handchirurgie 
     

Ihr Kontakt zu uns

Bei orthopädischen Erkrankungen und Beschwerden können Sie sich als Patientin oder Patienten der Kliniken und Einrichtungen der St. Augustinus Gruppe an die orthopädischen Ambulanzen des Krankenhaus Neuwerk sowie des Johanna Etienne Krankenhauses wenden. Sie profitieren dort von der fachübergreifenden Zusammenarbeit der medizinischen Expertinnen und Experten mit unterschiedlichen Spezialgebieten. Ein großes Angebot an Spezialsprechstunden konzentriert sich individuell auf bestimmte Beschwerdebereiche, während eine durchgängige Notfallsprechstunde das Angebot der Maximalversorgung unterstützt.

An beiden Standorten werden Sie mit orthopädischen Erkrankungen und Beschwerdebildern wie Schmerzen, Verletzungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparats bzw. spezifischer Gelenke kompetent und vertrauensvoll von erfahrenen Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegeteams behandelt und betreut. 

Welche Spezialsprechstunden gibt es in der orthopädischen Ambulanz?

In der orthopädischen Ambulanz werden verschiedene Spezialsprechstunden angeboten, um eine bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten mit orthopädischen Erkrankungen oder Verletzungen gewährleisten zu können. Je nach betroffenem Körperteil finden Patientinnen und Patienten Hilfe in der Notfallsprechstunde bzw. Notfallambulanz der Orthopädie, der Arthrose-, Hüft- und Kniesprechstunde, der Schulter-, Ellenbogen- und Handgelenksprechstunde, der Fußsprechstunde, der Wirbelsäulen- und Schmerzsprechstunde sowie der Sport- und Kindersprechstunde.

Ein Arzt verbindet die Hand einer Patientin in der Notfallsprechstunde der orthopädischen Ambulanz.

Durchgehende Notfallambulanz der Orthopädie

In der Notfallambulanz bzw. Notfallsprechstunde der Orthopädie können sich Patientinnen und Patienten mit akuten Beschwerden und Verletzungen ohne Termin oder Überweisung vorstellen. Das betrifft z. B. die Behandlung akuter Schmerzen, Verletzungen – beispielsweise einen Bänderriss oder eine Verstauchung – oder von Sport- und Arbeitsunfällen. Außerdem werden in der Notfallambulanz der Orthopädie auch Schwer- und Schwerstverletzte mit Traumata versorgt, die über den Rettungsdienst zur Klinik kommen.

Für Arbeitsunfälle bieten die orthopädischen Ambulanzen des Johanna Etienne Krankenhauses und des Krankenhauses Neuwerk zudem eine Berufsgenossenschaft (BG)-Sprechstunde.

Ein Arzt erklärt die Behandlung des Hüftgelenks in der Spezialsprechstunde der orthopädischen Ambulanz.

Arthrose-, Hüft- und Kniesprechstunde

Die Arthrose-, Hüft- und Kniesprechstunde bietet Patientinnen und Patienten mit Beschwerden an Knie oder Hüfte eine Spezialsprechstunde zur Versorgung bestehender Beschwerden bzw. Verletzungen. Häufig sind Knie und Hüfte auch von Arthrose betroffen, weshalb sich die Sprechstunde auch an Arthrose-Patientinnen und -Patienten richtet. Die Spezialsprechstunde beinhaltet die Diagnose und Behandlung von Schmerzen, Beschwerden oder Erkrankungen an diesen Gelenken. In der Arthrose-, Hüft- und Kniesprechstunde der orthopädischen Ambulanz werden Patientinnen und Patienten von erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten mit Expertise für das Knie- und Hüftgelenk beraten und behandelt.

Die Untersuchung eines Handgelenks in einer Spezialsprechstunde der orthopädischen Ambulanz.

Schulter-, Ellenbogen- und Handgelenksprechstunde

Die orthopädische Ambulanz bietet Patientinnen und Patienten mit Beschwerden oder Verletzungen an Ellbogen, Handgelenk oder Schulter eine Spezialsprechstunde an. Dort werden z. B. typische Krankheitsbilder wie Tennisellenbogen, Kalkschulter oder Verstauchungen an der Hand, an Schulter und Ellenbogen behandelt. Die ambulante Sprechstunde der Orthopädie stellt eine umfassende Beratung, Diagnose und Behandlung durch erfahrene Fachärztinnen und Fachärzte sicher, die sich auf die Versorgung dieser Gelenke spezialisiert haben.

Ein Arzt berät eine Patientin in der Fußsprechstunde der orthopädischen Ambulanz.

Fußsprechstunde

In der Fußsprechstunde der Ortho-Ambulanz können sich Patientinnen und Patienten mit Beschwerden rund um das Fuß- und Sprunggelenk vorstellen. Das Behandlungsangebot bezieht sich dabei sowohl auf neu auftretende Beschwerden als auch auf chronische Schmerzen sowie bestimmte Erkrankungen wie z. B. Osteoporose. Im Rahmen der Therapie stehen den Fachärztinnen und Fachärzten sowohl konservative Behandlungen als auch operative Maßnahmen aus der Fußchirurgie zur Verfügung, die eng mit den Patientinnen und Patienten abgestimmt werden.

Ein Patientengespräch in der Sportsprechstunde der orthopädischen Ambulanz.

Sportsprechstunde

Die Sportsprechstunde der Ortho-Ambulanz konzentriert sich auf die Behandlung und Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Verletzungen oder Schmerzen am Bewegungsapparat, die sie insbesondere beim Sport beeinträchtigen. Dazu zählen sowohl Verschleißerscheinungen an Gelenken als auch typische Sportverletzungen wie Kreuzband-, Meniskus- oder Sehnenverletzungen. Ziel ist ein Behandlungsansatz, der Betroffene schnell wieder mobilisiert und sportliche Aktivität schmerzfrei zulässt. In der Sportsprechstunde arbeiten erfahrene Fachärztinnen und Fachärzte unterschiedlicher Spezialisierungen wie der Hand-, Fuß- und Unfallchirurgie zusammen, um geeignete therapeutische Maßnahmen zu empfehlen und die Patientinnen und Patienten schnell wieder fit für ihren Sport zu machen.

Ein Arzt erklärt einer Patientin, wie die Wirbelsäulentherapie funktioniert.

Kindersprechstunde

In der ambulanten Kindersprechstunde der Orthopädie können Eltern z. B. Kinder mit Fußfehlbildungen, Erkrankungen der Hüfte bzw. des Hüftgelenks oder Beschwerden und Fehlbildungen der Wirbelsäule vorstellen. Ziel ist das frühe Erkennen und die Behandlung von angeborenen und erworbenen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. In der Kindersprechstunde nehmen sich erfahrene Fachärztinnen und Fachärzte der Kinderorthopädie Zeit für die kleinen Patientinnen und Patienten sowie deren Eltern und entwickeln in Absprache mit diesen einen individuellen Therapie- und Behandlungsplan. 

Eine Patientin besucht die Wirbelsäulensprechstunde der orthopädischen Ambulanz.

Wirbelsäulen- und Schmerzsprechstunde

In einem Krankenhaus mit eigener Orthopädie-Abteilung bietet die orthopädische Ambulanz Patientinnen und Patienten eine Wirbelsäulen- und Schmerzsprechstunde an, in der Erkrankungen, Beschwerden sowie Verletzungen an der Wirbelsäule und die damit einhergehenden Schmerzen behandelt werden. Im Rahmen der Wirbelsäulentherapie kommen verschiedene Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten zum Einsatz, um betroffenen Patientinnen und Patienten bestmöglich zu helfen und ihre Schmerzen zu lindern und die Ursachen zu behandeln. Als Teil der ganzheitlichen Versorgung ist deshalb auch die Schmerztherapie Teil des Angebots der Spezialsprechstunde.

Zusätzliches Leistungsangebot: Sprachtherapie für Kinder

Bei der St. Augustinus Gruppe verfolgen wir einen einfachen Ansatz – wir möchten unsere Patientinnen und Patienten von Geburt an bis ins hohe Alter begleiten, um Ihnen stets als zuverlässiger Partner mit Kompetenz zur Verfügung zu stehen. Aus diesem Grund bieten wir auch den Bereich einer speziellen Logopädie für Kinder an. Unser geschultes Fachpersonal geht hier besonders sensibel vor und unterstützt die Kinder in der logopädischen Therapie mit gezielter Behandlung von Schluckstörungen oder Stimmstörungen sowie Einschränkungen der Sprache. Wir tun unser Bestes dafür, die uneingeschränkten Fähigkeiten der Kinder herzustellen und ihnen so mehr Spaß beim Spielen und im Alltag zu ermöglichen. Im Fokus stehen bei der Behandlung und Beratung vor allem Sprach- und Entwicklungsstörungen, um eine Grundlage für den normalen Umgang mit alltäglichen Situationen zu schaffen. Auch myofunktionelle und orofaziale Störungen werden betreut. Mit Hilfe der passenden Lerntherapie erhalten Ihre Kinder die richtige Stütze und profitieren vom abgesteckten Kompetenzfeld unserer logopädischen Praxis und der gezielten Sprachtherapie.

Kliniken und Krankenhäuser der St. Augustinus Gruppe mit dem Spezialgebiet orthopädische Ambulanz

Wir beantworten Ihre Fragen zum Spezialgebiet der Ortho-Ambulanz

FAQ

Kann ich als Notfall die Ortho-Ambulanz aufsuchen?

Im Zuge der Maximalversorgung steht Patientinnen und Patienten täglich eine Notfallambulanz in der Orthopädie zur Verfügung, in der sie sich zur akuten Versorgung von Verletzungen, Schmerzen oder Beschwerden ohne Termin und Überweisung vorstellen können. Dieses Angebot der Ortho-Ambulanz betrifft häufig auch Arbeits- und Schulunfälle. Bei schweren Verletzungen ist es jedoch ratsam, den Rettungsdienst zu verständigen, um eine zeitnahe Einschätzung und Versorgung zu gewährleisten, da in den Sprechstunden je nach Patientenzahl längere Wartezeiten auftreten können. 

Brauche in eine Überweisung für eine Sprechstunde in der orthopädischen Ambulanz?

Die Untersuchung sowie Behandlung in den Sprechstunden der orthopädischen Ambulanz sind, abgesehen von der Notfallsprechstunde, nur mit einer Überweisung durch die Orthopädin bzw. den Orthopäden oder einer Einweisung durch die Hausärztin oder den Hausarzt möglich. Patientinnen und Patienten, die privat krankenversichert sind, sollten die Besonderheiten am besten direkt in der Ortho-Ambulanz erfragen. 

Kann ich als Privatpatient in der orthopädischen Ambulanz behandelt werden?

Die orthopädische Ambulanz des Johanna Etienne Krankenhauses bietet für privatversicherte Patientinnen und Patienten mittwochs von 9 bis 13 Uhr eine Privatsprechstunde an. Darüber hinaus können Patientinnen und Patienten mit privater Krankenversicherung auf Anfrage auch eine Privatsprechstunde in der Orthopädie des Krankenhaus Neuwerk aufsuchen. 

Vertrauen Sie unseren Experten aus dem Spezialgebiet der orthopädischen Ambulanz