St. Augustinus Gruppe will Kplus Gruppe übernehmen

Zum Wohle der Menschen am Niederrhein

(12.09.2022) Die St. Augustinus Gruppe hat den Gesellschaftern der Kplus Gruppe mit Sitz in Solingen eine Absichtserklärung unterbreitet, die Gesellschafteranteile von Kplus zu übernehmen. Dies haben Aufsichtsrat und Gesellschafter der St. Augustinus Gruppe am vergangenen Freitag beschlossen. Über das Angebot müssen die Gremien der Kplus-Gesellschafter nun abstimmen. Als Vorsitzender der Geschäftsführung der St. Augustinus Gruppe zeigte sich Paul Neuhäuser optimistisch, dass die Absichtserklärung jetzt zügig geschlossen werden kann: "Wir sind zuversichtlich, dass die Gesellschafter unserer beiden Gesundheits- und Sozialunternehmen danach den Weg für einen Übernahmevertrag freimachen werden", so Neuhäuser.

Die Gespräche über eine Fusion zwischen der St. Augustinus Gruppe und der Kplus Gruppe hatten seit Beginn der Pandemie pausiert. Zu unkalkulierbar waren die wirtschaftlichen Auswirkungen zum damaligen Zeitpunkt. Jetzt hat die St. Augustinus Gruppe beschlossen, den Gesellschaftern der Kplus Gruppe eine erneute Absichtserklärung zur Übernahme der Gesellschaftsanteile zu unterbreiten. Über dieses Angebot werden die Gremien der Kplus-Gesellschafter in den nächsten Wochen abstimmen. Wann indes ein Übernahmevertrag unterschrieben sein wird, steht noch nicht fest. "Es sind noch entscheidende Punkte zu klären", so Paul Neuhäuser: "Die Entscheidungen zum Krankenhausbedarfsplan und benötigte Investitionsmittel stehen noch aus, und auch das Kartellamt muss eine Freigabe zur Fusion erteilen."

Bereits 2019 hatte es Gespräche über einen Zusammenschluss der beiden katholischen Träger rechts und links des Rheins gegeben. Diese waren aber – nicht zuletzt aufgrund der mit Blick auf die Pandemie äußerst unsicheren Situation – zunächst ergebnislos beendet worden. Inzwischen wurden in sehr konstruktiven Gesprächen Lösungen für die anstehenden Herausforderungen gefunden, und es wurde ein solider und tragfähiger Plan für die kommenden Jahre erarbeitet, der die Fähigkeiten beider Gruppen zusammenführt und sie zukunftsfähig macht. Wirtschaftlich steht die Kplus Gruppe heute deutlich besser da als vor drei Jahren.

"Durch die Übernahme der Gesellschafteranteile kann eine rundum schlagkräftige Unternehmensgruppe entstehen, die mit ihrer Haltung und ihren Werten als christliches Unternehmen unverwechselbar bleibt", betont Neuhäuser. Die Kplus Gruppe versorgt Menschen im Raum Solingen, Leverkusen, Haan und Hilden, die St. Augustinus Gruppe ist an insgesamt 85 Standorten zwischen Mönchengladbach und Solingen, zwischen Krefeld und Pulheim tätig. Beide Unternehmen verbindet nicht nur das Engagement für alte, kranke und Menschen mit Behinderung, sondern auch das christliche Wurzelwerk, was sich in der Unternehmensphilosophie und in der Haltung gegenüber den anvertrauten Menschen und Mitarbeitenden widerspiegelt.

Immer auf dem neusten Stand

News und Aktuelles

Suppenküche der St. Augustinus Gruppe blickt auf herausforderndes Jahr zurück

(21.12.2022) Der Bedarf ist in diesem Jahr noch einmal gewaltig gewachsen: In Spitzenzeiten warteten 70 Männer und Frauen auf eine warme Mahlzeit der Suppenküche vor dem Haus St. Agnes an der Nordkanalallee – jeden Tag. „Die Folgen des Krieges in der Ukraine sind auch bei uns deutlich zu spüren“, sagt Magdalena Hackl, Geschäftsführerin der Behindertenhilfe der St. Augustinus Gruppe, die die Suppenküche gemeinsam mit der Seniorenhilfe und dem Alexius/Josef Krankenhaus betreibt. Trotz Energiekrise und gestiegener Lebensmittelpreise ist das Team an 365 Tagen im Jahr für die Menschen in Not da. 22 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind täglich im Einsatz.

Artikel lesen

Assistierter Suizid: St. Augustinus Gruppe stellt Positionspapier vor

(21.11.2022) Als das Bundesverfassungsgericht am Aschermittwoch 2020 den Strafgesetzbuch-Paragraphen 217 für verfassungswidrig erklärte, war dies ein Paukenschlag: Das Recht auf selbstbestimmtes Sterben schließe auch das Recht ein, hierzu die Hilfe Dritter in Anspruch zu nehmen. Das beschränkt sich nicht auf bestimmte Motive wie schwere Krankheiten, sondern sei in jeder Phase menschlicher Existenz zuzulassen.

Artikel lesen

Augustinus Forum zum Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine

(10.11.2022) Es war ein emotionaler Moment, als zum Ende des Augustinus Forums die Hymne der Ukraine in der Mehrzweckhalle des Alexius/Josef Krankenhauses erklang. Ein Streichquartett der Musikschule Neuss spielte zunächst die ukrainische und dann die Europahymne – rund 350 Zuhörerinnen und Zuhörer standen und applaudierten anschließend anhaltend.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten