St. Augustinus Gruppe verkauft eigene Kreationen

Eis essen für den guten Zweck.

(26.08.2022) Es ist eine ungewöhnliche Kooperation mit karitativem Hintergrund: Gemeinsam mit dem „Willicher Eishimmel“ hat die St. Augustinus Gruppe vier eigene Eissorten entwickelt. Die Kreationen können ab sofort vorbestellt und käuflich erworben werden. Das Besondere: Mit dem Kauf bestimmter Sorten werden wohltätige Projekte in Burundi unterstützt.

Griechischer Joghurt-Honig mit Walnüssen, Mocca, Latte Macchiato und St. Augustinus Spezial (Stracciatella trifft Amarena) – das sind die Geschmacksrichtungen, die jetzt in den Verkauf gehen. „Dabei stammt der Honig von unseren Bienenstöcken und der Kaffee von unserer eigenen Burundi-Marke“, erklärt Holger Böker, der als Küchenleiter der St. Augustinus Service gGmbH in diversen Einrichtungen im Einsatz ist und die Idee zu dieser Aktion hatte. „Die Bio-Milch kommt vom Schauhof, der seit rund einem Jahr unsere Seniorenhäuser beliefert, denn für die Herstellung der kühlen Köstlichkeiten werden grundsätzlich nur natürliche Zutaten verwendet“, so Böker. Produziert wird das Ganze von Ulrich Keesmakers, der sich mit seinem Café „Willicher Eishimmel“ überregional einen Namen machte. So zählte sein Lokal 2015 zu den Top 40 Eisdielen in ganz Deutschland – gekürt vom führenden Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“. „Wichtig sind mir die Qualität und der Geschmack. Deshalb verwende ich zum Beispiel nie künstliche Aromen“, so der 53-jährige Keesmakers.

Das Augustinus Eis wird in 2,5 Liter-Boxen zum Preis von 19,50 Euro angeboten. Dabei fließt jeweils 1 Euro pro verkaufter Kaffee-Sorte (Mocca und Latte Macchiato) in die Burundi-Projekte der St. Augustinus Gruppe. Vorbestellungen nimmt Holger Böker unter h.boeker@ak-neuss.de entgegen. Wer bis montags bestellt, kann das Eis jeweils bereits am darauffolgenden Freitag im Johanna Etienne Krankenhaus abholen. Bitte in der Bestellung die gewünschte Sorte und Menge angeben.

Immer auf dem neusten Stand

News und Aktuelles

Suppenküche der St. Augustinus Gruppe blickt auf herausforderndes Jahr zurück

(21.12.2022) Der Bedarf ist in diesem Jahr noch einmal gewaltig gewachsen: In Spitzenzeiten warteten 70 Männer und Frauen auf eine warme Mahlzeit der Suppenküche vor dem Haus St. Agnes an der Nordkanalallee – jeden Tag. „Die Folgen des Krieges in der Ukraine sind auch bei uns deutlich zu spüren“, sagt Magdalena Hackl, Geschäftsführerin der Behindertenhilfe der St. Augustinus Gruppe, die die Suppenküche gemeinsam mit der Seniorenhilfe und dem Alexius/Josef Krankenhaus betreibt. Trotz Energiekrise und gestiegener Lebensmittelpreise ist das Team an 365 Tagen im Jahr für die Menschen in Not da. 22 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind täglich im Einsatz.

Artikel lesen

Assistierter Suizid: St. Augustinus Gruppe stellt Positionspapier vor

(21.11.2022) Als das Bundesverfassungsgericht am Aschermittwoch 2020 den Strafgesetzbuch-Paragraphen 217 für verfassungswidrig erklärte, war dies ein Paukenschlag: Das Recht auf selbstbestimmtes Sterben schließe auch das Recht ein, hierzu die Hilfe Dritter in Anspruch zu nehmen. Das beschränkt sich nicht auf bestimmte Motive wie schwere Krankheiten, sondern sei in jeder Phase menschlicher Existenz zuzulassen.

Artikel lesen

Augustinus Forum zum Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine

(10.11.2022) Es war ein emotionaler Moment, als zum Ende des Augustinus Forums die Hymne der Ukraine in der Mehrzweckhalle des Alexius/Josef Krankenhauses erklang. Ein Streichquartett der Musikschule Neuss spielte zunächst die ukrainische und dann die Europahymne – rund 350 Zuhörerinnen und Zuhörer standen und applaudierten anschließend anhaltend.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten