Weiter auf Kurs für die Menschlichkeit

– mit neuen Köpfen

(02.07.2021) Es ist nicht nur für Berthold Bonekamp ein bedeutender Schritt, wenn er nach genau einem Jahrzehnt aus seinen Ehrenämtern bei der Stiftung der Neusser Augustinerinnen Cor unum ausscheidet. Seit Juni 2011 war der Grevenbroicher Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung und gleichzeitig Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der St. Augustinus Gruppe. Für diese Aufgaben wurden nun kompetente Nachfolger gefunden, die den Orden der „Barmherzigen Schwestern nach der Regel des Heiligen Augustinus“ in Neuss gut kennen und die in der Quirinus-Stadt wahrlich keine Unbekannten sind.

Meine Aufgaben waren ausgesprochen abwechslungsreich und interessant“, sagt Bonekamp zum Abschied aus den Gremien. „Ich durfte über meine Aufgaben nicht nur Verantwortung tragen für Krankenhäuser und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Senioren, sondern auch für den Ambulanten Hospizdienst Cor unum, das Augustinus Forum und die Unterstützung der Schwestern in Burundi.“ In den vergangenen zehn Jahren haben sich die zur Stiftung Cor unum gehörenden Bereiche sehr stabil und gut entwickelt: Allein die St. Augustinus Gruppe wuchs mit ihren Unternehmensbereichen im Rhein-Kreis Neuss, in Mönchengladbach, Krefeld und im Kreis Viersen um 1.500 auf inzwischen fast 5.600 Mitarbeitende. „Vom Einsatz der Hauptamtlichen, aber auch der vielen Ehrenamtlichen, die das Lebenswerk der Neusser Augustinerinnen weitertragen, bin ich sehr beeindruckt – trotz des hohen Entwicklungstempos und des ökonomischen Drucks wird die Menschlichkeit nicht aus dem Auge verloren“, so der 70-Jährige. 

In seinen Funktionen war Bonekamp maßgeblich an der Weiterentwicklung der Stiftung der Neusser Augustinerinnen – Cor unum beteiligt. Die Generaloberin der Neusser Augustinnerinnen, Schwester M. Celina, bedankte sich für den Einsatz und die erfolgreiche Arbeit von Berthold Bonekamp: „Ich bin froh, dass Herr Bonekamp in den vergangenen zehn Jahren in der Stiftung ganz im Sinne der Neusser Augustinerinnen gewirkt hat. Ich freue mich, dass er als Ehrenvorsitzender des Kuratoriums weiter mit uns verbunden bleibt.“ 

Nachfolger Bonekamps wird sein Stellvertreter Wilhelm Straaten. Der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater übernimmt nun den Vorsitz des Kuratoriums und der Gesellschafterversammlung. Zugunsten dieser Aufgaben gibt Straaten seinen langjährigen Posten als Aufsichtsratsvorsitzender der St. Augustinus Gruppe auf. Für diese Aufgabe wiederum hat die Gesellschafterversammlung das bisherige Aufsichtsratsmitglied Joachim Eich gewählt. Der 67-jährige Betriebswirt war zuletzt Finanzdirektor des Bistums Aachen. Straatens Posten als stellvertretender Vorsitzender im Kuratorium der Stiftung übernimmt Rechtsanwalt Cornel Hüsch, der auch bisher schon Mitglied des Kuratoriums, des Aufsichtsrats sowie der Gesellschafterversammlung war.

Info-Kasten

Die Stiftung der Neusser Augustinerinnen Cor unum hält 75 Prozent der Anteile an der St. Augustinus Gruppe. 25 Prozent liegen in den Händen der Alexianer GmbH. Die Stiftung nimmt die organschaftlichen Aufgaben in Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung der St. Augustinus Gruppe ein und begleitet engagiert die unternehmerischen Aktivitäten der Beteiligungsgesellschaft. Das Kuratorium leitet die Stiftung und achtet auf die Erfüllung des Stiftungszwecks und fördert und unterstützt die Stiftungsarbeit.

Immer auf dem neusten Stand

News und Aktuelles

Weiter auf Kurs für die Menschlichkeit – mit neuen Köpfen

(02.07.2021) Es ist nicht nur für Berthold Bonekamp ein bedeutender Schritt, wenn er nach genau einem Jahrzehnt aus seinen Ehrenämtern bei der Stiftung der Neusser Augustinerinnen Cor unum ausscheidet.

Artikel lesen

Eine Familie mit Flüchtlingshintergrund sitzt lächelnd beisammen. Sie besteht neben den Eltern aus drei Kindern.

St. Augustinus Gruppe übergibt Projekt für geflüchtete Familien

(30.06.2021) Wenn Familien vor Krieg und Verfolgung nach Deutschland fliehen, haben sie meist nicht nur viele traumatisierende Monate der Flucht hinter sich, sondern oft auch nur wenige konkrete Vorstellungen vom Leben in der neuen Heimat. Wie funktioniert hier die Schule? Wie gelingt die Erziehung von Mädchen und Jungen? Diesen und vielen weiteren Fragen stellte sich das internationale Projekt IENE-8 der Europäischen Union.

Artikel lesen

Spenden retten Menschenleben in Kerala im Süden Indiens

(02.06.2021) Jeden Tag sterben in Indien mehr als 4.000 Menschen an Covid-19. Aktuell wird sogar Brennholz für die landesweit üblichen Feuerbestattungen knapp. Mehr als 300.000 Corona-Neuinfektionen täglich verzeichnen die Behörden. Entsprechend dramatisch ist die Situation auf dem Subkontinent, entsprechend überlastet das dortige Gesundheitssystem.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten